Der Serval

Der Serval ist der wilde Vorfahre der noch jungen Rasse Savannah.
Obwohl der Serval durch seine Größe und das ungewöhnliche Aussehen, das sehr an einen Geparden erinnert, fast wie eine Großkatze wirkt, gehört er zu den Kleinwildkatzen. Auffallend sind die extrem langen Beine, der kleine Kopf mit den großen Ohren und der kurze, dicke Schwanz. Das Fell ist gelblich bis orange gefärbt mit schwarzen Tupfen und einigen Streifen. Servale leben in Afrika; das natürliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich hauptsächlich auf Savannen. Die Beute des Servals besteht aus Nagetieren, Vögeln, Eidechsen und Fröschen, manchmal werden auch kleine Antilopen oder Fische gefangen

Servale werden seit mehreren Jahrzehnten in Gefangenschaft gezüchtet und können, von Menschenhand aufgezogen, relativ zahm werden. Sie schließen sich meist nur ein oder zwei Menschen eng an und können die Tendenz haben, als erwachsene Tiere unberechenbar zu werden.
Es sind Wildkatzen, die sich nicht für die Haltung im Haus eignen und eigene, zweckmäßig eingerichtete Innenräume sowie freien Zugang zu großen Außengehegen brauchen. Sowohl Kater als auch Kätzinnen markieren trotz erfolgter Kastration ihr Territorium regelmäßig und sind in den allerwenigsten Fällen stubenrein.
Da der Serval unter Artenschutz (Washingtoner Artenschutzübereinkommen/CITES) steht, gibt es strenge gesetzliche Vorschriften in der Europäischen Union; in manchen Ländern ist die Haltung ganz verboten. Die Auflagen sind sehr hoch, es werden verschiedene Genehmigungen verlangt, die umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in der Haltung und Fütterung dieser Wildkatzen voraussetzen sowie artgerechte, den Vorschriften entsprechende Einrichtungen erforderlich machen.

Wissenschaftlicher Name: Leptailurus Serval
Gewicht: 9 – 20 kg
Länge mit Schwanz: ca. 1,5 m
Schulterhöhe: 50 – 60 cm
Geschlechtsreife: 1,5 – 2 Jahre
Tragzeit: 72 – 74 Tage
Wurfgröße: 1 – 3
Lebensdauer: bis zu 20 Jahr

Der Serval Leptailurus