Katzenschnupfen

Was bedeutet Katzenschnupfen?

Der Katzenschnupfen kann durch verschiedene Viren und Bakterien ausgelöst werden. Bakterienarten sind zum Beispiel: Feline Mykoplasmen, Feline Bortadella. Virenarten sind Feline Chlamydiose, Felines Herpesvirus-1, Felines Calicivirus. Die Ansteckung überträgt sich relativ leicht über gemeinsame Näpfe, Katzenklo, gegenseitiges Ablecken. Auch Hauskatzen können daran erkranken.

Welche Symptome hat die Katze?

Häufiges Niesen, Probleme beim Atmen, Die Augen tränen, Fieber. Die Katze ist müde und schlapp und zeigt Appetitlosigkeit. Meist ist die Nase und Augen mit Sekret verkrustet. Wenn sie Symptome bei Ihrer Katze feststellen, sollten sie nicht zögern, mit Ihrem Felltiger zum Tierarzt zu gehen. Bei nicht behandelten Tieren, kann es auch zur Lungenentzündung führen. Durch einen Abstrich der Schleimhäute oder ein Blutbild geben Gewissheit, ob es sich um Katzenschnupfen handelt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Da eigentlich immer Bakterien mit im Spiel sind, ist eine Behandlung mit einem Antibiotikum erforderlich, sowie eine Reinigung der Nase und Augen. Hygiene im Hause einzuhalten, ist selbstverständlich. Falles weitere Tiere im Haushalt leben, sollten diese vorläufig getrennt werden.

Junge und alte Katzen mit einem schwachen Immunsystem sind immer anfälliger bei dieser Katzenkrankheit.

Wie schütze ich meine Katze?

Durch eine Impfung. Ab der 8. Woche sollte die Erstimpfung stattfinden. Die Zweitimpfung dann nach 4 Wochen. Dann wieder nach einem Jahr. Da der Katzenschnupfen aber durch verschiedene Bakterien und Viren entstehen kann, kann sich auch eine geimpfte Katze anstecken. Durch ein hochwertiges Futter, eventuell BARFen, kann man viel für die Gesundheit ihrer Katze tun. Regelmäßig gereinigte Näpfe und Katzenklos sollte selbstverständlich sein.

Katzenkrankheit Katzenschnupfen