FIP

FIP : Feline Infektiöse Peritonitis

Was ist FIP?

FIP ist eine virusbedingte Bauchfellentzündung (Peritonitis). Sie ist ansteckend und verläuft leider tödlich, wenn sie einmal ausgebrochen ist. Ausgelöst wird die Krankheit durch das Feline Coronavirus (FCoV), dass nur Katzen (Felidae) bekommen können. Es gibt viele Katzen, die FIP Träger sind, aber selbst keine Symptome zeigen. FIP ist immer noch die häufigste Todesursache bei Katzen.

Welche Symptome zeigt meine Katze?

Die Katze frisst weniger, magert ab. Sie bekommt Fieber und Durchfall. Es können sich Flüssigkeitsansammlungen im Bauch und Brustbereich zeigen. Dadurch kann es zur Atemnot kommen. Weitere Symptome können sich auch durch Knoten zeigen. Auch Augenentzündungen, Gelbsucht und Lähmungen können ein Hinweis auf FIP sein. Am noch lebenden Tier kann nur aufgrund der Symptome vermutet werden, dass es sich um FIP handelt. Da unseren lieben Felltiere nicht reden können, sollte man bei jeglicher Vermutung, dass es dem Tier nicht gut geht, immer einen Tierarzt aufsuchen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Man kann die Symptome mit Antibiotika und Cortison behandeln und somit das Leben verlängern. Allerdings sollte man die Lebensqualität der Katze nicht außer Acht lassen und sie vor größerem Leid bewahren. Leider gibt es bisher keine Heilungsmöglichkeit.

Wie schütze ich meine Katze vor FIP?

Vorbeugend bricht diese Katzenkrankheit in Mehrkatzenhaushalten aus. Wie zum Beispiel in Tierheimen. Es gilt Stress zu vermeiden und Hygiene einzuhalten. Ob eine Impfung sinnvoll ist, wird immer wieder diskutiert und ist schwierig, da über ein Blutbild nicht erkennbar ist, ob die Katze Antikörper hat. Es sollte nur eine Katze geimpft werden, die sicher noch nie mit dem Virus in Kontakt gekommen ist.

Katzenkrankheit FIP